Naturpark (3. Tagestour)

Die Tour führt nach Süden zum Parque Natural de la Breña y Marismas de Barbate, wo wir die erste Rast einlegen. Der Naturpark bietet schöne Ausblicke aufs Meer. Man merkt es dem Wald nicht an, dass er Anfang des 20. Jh. von Menschenhand gepflanzt wurde, um ein System von Wanderdünen zum Stillstand zu bringen. Unter dem schattigen Dach der Pinien wachsen Zwergpalmen, Weißdorn und Rosmarinsträucher, auch Orchideen sind mit etwas Glück zu entdecken.
Anschließend fahren wir weiter zur Strandpromenade Barbates. Beeindruckend ist der große Fischerhafen. Barbate besitzt den spröden Charme eines authentischen Fischerstädtchens und lebt in erster Linie vom Fischfang. Neben den Thunfischen gehen vor allem Sardinen, Sardellen, Makrelen und die „Urta“, genannte Zahnbrassenart, ins Netz. In vielen Restaurants finden Sie Fotos von der berühmten Almadraba, der jahrtausendalten Technik des Fischfangs. In einem Restaurante genießen wir den Blick auf die langen Strände Barbates und übers Meer bis nach Afrika.
Auf dem Rückweg haben wir eine Bademöglichkeit im ehemaligen Hippie-Hangout Caños de Meca. Die kleine Siedlung mit herrlichen Stränden und romantischer Bucht gesegnet hat sich eine gewisse alternative Atmosphäre bewahrt.

Die Tour umfasst 64 Km, 200 Hm.


Drucken!